Delémont

Erweiterungsneubau
Projektwettbewerb im selektiven Verfahren
2006–2012

Erweiterungsneubau
Projektwettbewerb im selektiven Verfahren
2006–2012

Die ausgedehnte, sternförmig organisierte Schulanlage, die bereits mehrmals erweitert wurde, erhält einen präzisen und kompakten Baukörper hinzugefügt. Die von den bestehenden Bauten losgelöste Erweiterung ermöglicht es, die Qualitäten der Aussenräume zu wahren und weiterzuentwickeln. Die Schnittlösung mit Splittlevel ergibt eine sinnvolle Verteilung des heterogenen Programmes: Mensa mit Küche, Werkräume, Bibliothek, Schüleraufenthalt, Lehrerzimmer, Zeichensäle und Klassenzimmer. Die dicht belegte Raumstruktur wird durch ein offenes Treppenhaus mit angegliederten Pausenflächen erschlossen, die sich jeweils geschossweise zu einer anderen Himmelsrichtung öffnen und informell ins Unterrichtskonzept einbezogen werden können. Die Gebäudestruktur aus Holz ist modular konzipiert: sie lässt sich entlang des aussteifenden Erschliessungskernes aus Beton vertikal erweitern und sich den ändernden Bedürfnissen der Benutzer anpassen. Die Fassade aus lasierter Weisstanne zieht sich in Form von durchgehenden Bändern um das Gebäude, deren Höhen sich mit den verschiedenen Funktionen und versetzten Geschossdecken verändern. Das Tragsystem wurde vollständig vorfabriziert, um die Bauimmissionen auf dem Schulareal zu minimieren.

  • Amt für Hochbauten der Stadt Delémont Bauherrschaft
  • GXM Architekten GmbH Zürich
    Architekten
  • Robin Voyame Delémont
    Bauleitung
  • Indermühle Bauingenieure GmbH Gümlingen
    Holzbauingenieur
  • Mantegani & Wysseier Bauingenieure AG Biel
    Bauingenieur
  • Tp AG für technische Planungen Biel
    HLKS-Planung
  • Atelier 21 Sàrl Le Landeron
    Elektroplanung
  • Bernard Braune Binz
    Bauphysik
  • Minergie
    Energie-Standard
  • 8’160 m3
    Gebäudevolumen SIA 416
  • 7.8 Mio. CHF BKP 1-9 inkl. Mwst
    Baukosten
  • © Pierre Montavon
    Fotografien